Hier schreibt

Herzlich willkommen auf meinem Blog.
Meine Name ist Petra Kannchen,ich bin Ü 50 und komme aus Hessen.
Ich schreibe hier über meinen neuen Weg zu mir selbst und möchte euch mit auf diese Reise nehmen.In meinem Koffer befinden sich allerlei interessante Gepäckstücke.
Neugierig geworden?
Einfach vorbeischauen und stöbern.
Viel Spaß!

Mittwoch, 12. Oktober 2016

Abgetaucht




                                         

5.15 Uhr,rrrrrriiiiiiinnnngggg.Oh nein,bitte nicht.Es ist viel zu früh.
Doch wat mut ,dat mut.So ging es heute morgen los.Der Wecker schellte eine viertel Stunde früher,da
mein lieber Sohn um 6.30 Uhr in der Backstube stehen musste.Nachdem ich meine Hufe erstmal aus 
dem Bett geschwungen hatte,ging es erstaunlicherweise ganz gut,obwohl draußen noch tiefste Dunkelheit herrschte.Zum wachwerden erstmal eine Kanne Kaffee aufgebrüht.Dann als der Sohnemann zur Arbeit entschwand ,lecker mit dem lieben Ehemann gefrühstückt.Es gab Pumpernickel mit Marmeladenquark.Gegen 7 .15 Uhr bin ich Richtung Haltestelle gewackelt,zum Glück wurde es nun schon etwas dämmerig.Unfreiwillig noch eine Meditationspause an der Haltestelle eingelegt.Als die Tram meine Umstiegshaltestelle erreicht spähte ich kurz nach draußen und freute mich,ha in 1 Minute kommt der Bus,so mußte ich  nicht zum Hallenbad laufen.Also raus aus der Bahn und zum Bus rüber bzw. zur Haltestelle.Doch was steht an der Anzeigetafel,nicht 1 Min. sondern 9 Minuten,nee was doof und die Tram natürlich weg.Naja,die Zeit ging auch vorbei und um kurz nach 8.00 Uhr hielt der Bus vor dem Schwimmbad.Flott eine Eintrittskarte gekauft und ab  in den Badeanzug. Nach einer kurzen Dusche stürzte ich mich in die Fluten.Das Wasser war wieder angenehm temperiert und so zog ich meine Bahnen.Es war einfach herrlich,im Wasser fühle ich mich einfach wohl,es ist mein Element.Zwischendurch ein paar kleine Gymnastikübungen zur Auflockerung und weiter ging es.Das Schwimmbecken war nicht zu voll und ich konnte in aller Seelenruhe meine Bahnen ziehen.Heute habe ich mal nicht so auf die Zeit geachtet sondern mich ganz auf das Schwimmen konzentriert.Gefühlt ,wie mich das Wasser trägt und draußen die Natur bewundert.Als ich auf die Uhr schaute,war es schon kurz vor 9.00 Uhr.Da hat es mich gepackt und ich habe mich aus meiner Komfortzone herausbewegt und bin noch 2 Bahnen geschwommen,somit bin ich heute 45 geschwommen.Tschaka,letzte Woche 30 Minuten.Zur Belohnung bin ich ins warme Nichtschwimmerbecken und habe mich von den Massagedüsen durchwalken lassen.Zum Abschluss wurde sich auf die warmen Steinbänke gesetzt und erholt.Es tat so gut,einfach nur da sitzen und die Seele baumeln lassen.Draußen den tanzenden Baumwipfeln zu zu schauen und das Spiel der Wellen zu beobachten.Es kam richtiges Urlaubsfeeling auf.Nach einer ausgiebigen heißen Dusche wurde sich in die Klamotten geschwungen und ich bin aus meiner Wellnessoase wieder aufgetaucht.
Knochen,Gelenke und die Seele waren nun fit für den Alltag.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen