Hier schreibt

Herzlich willkommen auf meinem Blog.
Meine Name ist Petra Kannchen,ich bin Ü 50 und komme aus Hessen.
Ich schreibe hier über meinen neuen Weg zu mir selbst und möchte euch mit auf diese Reise nehmen.In meinem Koffer befinden sich allerlei interessante Gepäckstücke.
Neugierig geworden?
Einfach vorbeischauen und stöbern.
Viel Spaß!

Mittwoch, 22. Februar 2017

Unglaublich,aber wahr

Am Montag bin ich mit einem zwiespältigen Gefühl zum Treffen gewackelt.Ich habe mir selber gut zugeredet: "Bleib ganz locker,es wird schon.Egal,was die Waage anzeigt.Das große Ganze zählt."Außerdem war ich schon kurz davor,nur zum Wiegen zu gehen und dann ab durch die Mitte.Nein,kneifen gilt nicht.Auch wenn man  das Thema schon kennt,irgend etwas nimmt man immer  mit.
Tief Luft geholt und dann stand ich auf der Waage.Was hörten meine Ohren:"- 700 g,sie haben die 10 % erreicht." Das glaub ich jetzt nicht,dachte ich innerlich.So peu a peu sickerte die tolle Botschaft in mein Gehirn und ich habe mich gefreut wie Bolle.
Seit Beginn im September letzten Jahres sind 8 kg im Nirwana verschwunden.Für meine Knie und Hüfte sind es sogar 24 kg.BOah!!!!!!!!!!!!!!!!!! Wahnsinn!!!! Nur,wenn man jetzt denkt,die Gelenke freuen sich darüber,weit gefehlt.Diese undankbaren Gesellen veranstalten mal wieder Affenzirkus und plagen mich mich mit Schmerzen.Also echt,nicht schön.Doch ich werde es ihnen zeigen,zur Strafe wurden sie in die Bandagen gepackt und mit Strom gepiesackt.Spazierengehen steht auch noch auf dem Plan,1/2 Stunde jeden Tag.Ja,wer nicht hören kann muß fühlen.

Was hat sich noch verändert? Was sind die nächsten Ziele?

Ich esse bewusster und gesünder.Die Kleidergröße ist um eine Nummer geschrumpft.Insgesamt fühle ich mich fitter und selbstbewusster.
Leider hat mein Hang zur Perfektion noch nicht abgenommen und der Fokus dreht sich zu viel ums Essen.Das Wort Verbot geistert auch immer noch Kopf herum und meine Männer werden von mir arg strapaziert und oft als Prellböcke benutzt.
Daher habe ich am Wochenende beschlossen,das Ruder um 180° zu drehen.Es wird nur das Mittagessen geplant,der Speiseplan gehört für uns einfach zum Alltag.Ich gehe jetzt auf Essenwünsche ein und gestalte sie Punktefreundlich um,letzte Woche schon geschehen.
Die Zeit,die ich damit verbracht habe,jede Mahlzeit akribisch zu planen,nutze ich jetzt für Bewegung,Hobbies oder einfach mal für  nichts tun.Ich schreibe weiterhin auf,was ich esse,aber quasi so nebenbei.Etwas ist mir aufgefallen,so allmählich habe ich von vielen Lebensmitteln die Smartpoints schon im Kopf und es hat sich eine gewisse Routine entwickelt.Mein Frühstück z.Bsp. hat meistens 8 Smartpoints,die Mittagessen fallen schon mal üppiger aus und das Abendessen wird dann dementsprechend angepasst.Auf meinen Nachmittagskaffee verzichte auf gar keinen Fall,das ist ein liebgewonnes Ritual.Eine Kleinigkeit zum Knabbern gehört dazu,doch es muß ja nicht immer Kuchen sein.

Mein nächstes Ziel ist klar weiter ab zu nehmen,doch mit einer gewissen Leichtigkeit.
Entspannung,Leichtigkeit,Kreativität,Spontanität,Bewegung und Humor sind meine neuen Begleiter auf dem Weg zum nächsten Etappenziel.WW soll nämlich irgendwann ganz selbstverständlich in meinen Alltag intrigiert sein.Quasi WW als neues Lebensgefühl.

In diesem Sinne macht es gut und ich wünsche euch
                                         
                                   Schönen Abend       


         

Kommentare:

  1. Liebes Rehlein, das hört sich alles sehr positiv an. Ich wünsche Dir viel Erfolg in allem was Du tun willst.

    AntwortenLöschen
  2. Daumen drück Du schaffst das . Ganz sicher . Bei dem Ehrgeiz, geht das gar nicht anders
    LG Heidi

    AntwortenLöschen