Hier schreibt

Herzlich willkommen auf meinem Blog.
Meine Name ist Petra Kannchen,ich bin Ü 50 und komme aus Hessen.
Ich schreibe hier über meinen neuen Weg zu mir selbst und möchte euch mit auf diese Reise nehmen.In meinem Koffer befinden sich allerlei interessante Gepäckstücke.
Neugierig geworden?
Einfach vorbeischauen und stöbern.
Viel Spaß!

Freitag, 17. Februar 2017

Licht und Schatten

So lautete der Titel des Vortrages vom 14.02.17 im Bildungforum St. Michael.Es ging um das Thema Hochsensibilität.
Der Vortrag interessierte mich insofern,da auch ich zu diesen Menschen gehöre.Lange Zeit wurde Hochsensibilität wie eine Krankheit behandelt und die Menschen mit dieser Anlage wurden als Sensibilchen belächelt.Schaff dir mal ein dickes Fell an,reiß dich zusammen,stell dich nicht so an tönte es einem oft entgegen.Und genau das tun diese Menschen oft dann auch,um bloß nicht auf zu fallen.Die Folge war,das sie irgendwann nicht mehr konnten und buchstäblich zusammenbrachen.Das äußert sich in verschiedenster Weise,die einen werden körperlich krank,andere depressiv,es gibt welche,die brüllen dann plötzlich wie ein wilder Löwe los,einige entwickeln Süchte usw.

Was ist denn nun Hochsensibilität? Es ist eine Anlage.Menschen mit dieser Anlage sind einfühlsam,intuitiv,haben eine geschärfte Wahrnehmung,sind kreativ,spirituell.Leider neigen sie auch zum Grübeln,haben Ängste,sind schüchtern und können schlecht Grenzen setzen.70 % der hochsensiblen Menschen sind introvertiert,30 % extrovertiert.Dann gibt es noch etwa 5 %  High Sensation Seekers,also Menschen die ständig auf der Suche nach etwas Neuem und nach Abenteuern aus sind.Es ist alles sehr komplex und vielschichtig,da es auch Mischformen gibt.WEr sich genauer informieren will,kann das im Internet tun oder es gibt auch einige Fachliteratur, wie z.Bsp. von GeorgParlow "Zart besaitet" oder Elaine Aron "Sind sie hochsensibel"um nur einige zu nennen.
Elaine Aron, eine Amerikanerin und selber hochsensible Psychologin, ist Pionierin auf diesem Gebiet und hat dafür gesorgt,das Hochsensiblität nicht mehr als Krankheit angesehen wird.
Wenn Hochsensible ihre Wesensart erkennen und anerkennen können sie gut damit leben.Sie sollen ihr Licht nicht unter den Scheffel stellen,ihre Stärken und Schwächen anschauen und sich nicht selbstschädigend verhalten.Hochsensible findet man besonders  unter Künstlern,Wissenschaftlern und auch in Klöstern.Hochsensible sind vielfach  dafür verantwortlich,das wir uns weiter entwickeln.Neben diesen vielen positiven Eigenschaften sind es auch die Schattenseiten,die das zusammen leben mit HSP schwierig macht.HSPsind schneller überfordert,brauchen Pausen und Ruhe.Doch genau das gestehen sich viele HSP nicht zu.Besonders in unserer schnelllebigen Zeit ist das auch ein schwieriges Unterfangen.

Lange Zeit wollte  auch ich mir nicht eingestehen,das ich die Anlage zur Hochsensibilität  habe.Irgendwie war es mir peinlich,ich habe mich geschämt und es auch nicht gesagt.Durch diese  Versteckspiel bin ich sehr oft in die Überforderung geraten und dann auch seelisch und körperlich krank geworden.Ständig ging es auf und ab bei mir,Licht und Schatten wechselten sich ab.Besonders ausgeprägt bei  mir ist der Hang zum Perfektionismus und meine hohen Erwartungen an mich selber.Sehr oft überschreite ich meine Grenzen,besonders im zwischenmenschlichen Bereich.Ich sage ja obwohl ich eigentlich Nein meine.Wie oft habe ich mir schon vor genommen,Schluss damit.Du bist du und so bist du gut.Erst letzte und auch dieseWoche bin ich mal wieder regelrecht zusammen gebrochen.Mir war alles zu viel,zu laut,zu schnell.Ich war nervös,müde,gereizt und meine Arthrose im rechten Knie meldete sich mit akuten Schmerzen.
Der Vortrag war für mich nochmal eine Reflexion und Mahnung.Daher auch mein Entschluss zu diesem Post.
Ich möchte alle Menschen,die die Anlage zur Hochsensibilität in sich tragen,also HSP(Highsensible Person) sind,ermutigen zu ihrer Anlage zu stehen.Wir sind nicht krank,nur anderes als andere Menschen.Wir sind die bunten Zebras in der Herde,die den Kopf immer oben tragen und den Löwen als erste erspähen und die anderen warnen.Wir sind die Ergänzung zu den forschen,schnellen Kämpfern im Rudel.So wie Yin und Yang.
Nehmen wir uns so an wie wir sind mit unseren Licht - und Schattenseiten.
An die so genannten "Kämpfer" mit der dicken Haut appelliere ich,nehmt auch ihr uns an,akzeptiert unsere Grenzen und profitiert von unserer Feinfühligkeit.Zusammen sind wir ein starkes Team.Jeder von uns ist etwas Besonderes und einzigartig.
Danke,wenn ihr bis hierher durchgehalten habt.Es ist ein längerer Post geworden,aber ich musste es mir mal alles von der Seele schreiben.
Ich wünsche euch allen einen gemütlichen Freitagabend und
                                       Wochenende




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen