Hier schreibt

Herzlich willkommen auf meinem Blog.
Meine Name ist Petra Kannchen,ich bin Ü 50 und komme aus Hessen.
Ich schreibe hier über meinen neuen Weg zu mir selbst und möchte euch mit auf diese Reise nehmen.In meinem Koffer befinden sich allerlei interessante Gepäckstücke.
Neugierig geworden?
Einfach vorbeischauen und stöbern.
Viel Spaß!

Sonntag, 19. März 2017

Auf los geht`s los

Rennen, Männer, Olympische Spiele



Heute ist der Startschuss für die Mission "Walking Marathon" gefallen.
Das Wetter heute grau und durchwachsen.Meine Stimmung: müde und abgespannt.Der Schweinehund jammerte:"ich will aufs Sofa.Lass es heute mal gemütlich angehen."
Nein,mein Freund ,so nicht.Lange Rede,kurzer Sinn: Spontan entschieden,heute wird gewalkt.In einem halben Jahr startet der Walking Marathon und da will ich schließlich nicht als letzte Schnecke ins Ziel gekrochen kommen.Wie sagte ich neulich schon:"Ohne Fleiß,kein Preis".
Also eine schöne Strecke überlegt,unter die Dusche,ab in die Klamötkes und auf geht es.Unser Ziel war der Stadtteil Wolfsanger.Eine schöne Laufstrecke,die zunächst durch ein Wohngebiet führt,dann durch die Karlsaue geht,weiter an der Fulda entlang mit kleinen Abzweigungen bis man zum Schluß über weite Felder  zur Endhaltestelle kommt.Länge ca. 8km und moderate Steigerungen.Zurück sollte uns die Tram nach Hause bringen.
Mein "Trainer",der Lauffreak schlug ein ziemlich flottes Tempo an.Nach ca 1 km war ich  meine ständig rutschende Bandage am rechten Knie leid und zog sie kurzerhand aus.Ich habe es ohne sie bis ins Ziel geschafft,Hurra!!!
Es war schon eine Herausforderung,da der Lauffreak keine Gnade kannte und keine Pause eingelegt wurde.Im Gegenteil,ich sollte sogar noch schneller laufen,doch da weigerte ich mich.Kurz vor Schluss war ich schon ziemlich fertig,doch wieder wurde ich gescheucht."Unsere Bahn fährt in 20 Min.,Lauf schneller,sonst müssen wir 1/2 Stunde warten.",hieß es lapidar vom Lauffreak.Ein wenig später hieß es:"Stell dir vor hinter dir laufen so ein paar kleine ,bissige Hunde,die dir in die Wade beißen wollen."Richtig aufmunterend.Was soll ich euch sagen,wir haben die Bahn geschafft.Als wir die Haltestelle erreicht hatten waren es 8 Minuten bis sie eintraf.Zur Belohnung gab es erstmal eine Flasche Mineralwasser.
Im nachhinein war ich richtig stolz auf mich.Die Zeit war super.Es war halt kein gemütlicher Sonntagsspaziergang,sondern eine richtige Trainingseinheit.Wenn ich alleine unterwegs gewesen wäre,hätte ich bestimmt eine Pause gemacht und wäre langsamer gelaufen.Naja,wenn man mit dem
Lauffreak alias der weiße Kenianer unterwegs ist,geht es schon ziemlich flott zu.










 Nächste Woche steht Intervalltraining auf dem Programm am Dienstag und Donnerstag.
Ich werde 2 x 20 Min. walken in flottem Tempo,dazwischen 2 langsam gehen.Jede Trainingseinheit wird insgesamt ca. 45 Min. dauern.
Schauen wir mal,wie es so wird.
Euch noch einen schönen Abend und einen guten Start in die neue Woche.

Kommentare:

  1. Hallo Rehlein,
    beim walken bist Du keine Schnecke, sondern ein junges Rehlein. Heute ging es flott zur Sache, aber so muss es sein.Mit Spazierwalking kann man nichts gewinnen.
    Weiter viel Erfolg.
    Lauffreak

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Petra,
    das klingt gut. So walken zu zweit ist einfach besser als allein. Meine Walkingpartnerinnen haben leider ein langsameres Grundtempo als ich. Das ist dann manchmal tatsächlich mehr ein Spaziergang... und leider auch nur einmal die Woche. Ich musss mich selbst immer wieder anstoßen und an den anderen Tagen selbst etwas machen.
    Viel Power wünscht dir
    Claudia

    AntwortenLöschen